Veranstaltung

5. 2.
14:30 Uhr

Café Karussell

Andreas Meyer-Hanno: Große Oper!

Lesung aus dem im Herbst 2018 erschienenen Buch von Detlef Grumbach (Hg.) über den Opernregisseur, Schauspiellehrer und Schwulenaktivisten, Andreas Meyer-Hanno.

Der Herausgeber hat eine fast 100-seitige biografische Skizze gewagt, die den Lebensweg von Andreas nachzeichnet: Ausgehend von seiner Kindheit als Sohn einer jüdischen Mutter und eines kommunistischen Vaters im Berlin der 1930er Jahr,  über sein Studium der Musik- und Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität im Osten der Stadt bis hin zu seinem Coming Out gegenüber der Mutter im Jahre 1955. Nach den ersten Regiearbeiten in Wuppertal begleitet von ersten Männerbeziehungen folgten ab 1972 Stellen als Oberspielleiter an renommierten Opernhäusern in Karlsruhe und Braunschweig, wo er – inzwischen bereits in seinen 40er Jahren – erste Kontakte zur dortigen Schwulengruppe aufnahm. Nach einer beruflichen Krise wurde er 1976 Professor für Szenisches Spiel an der Musikhochschule Frankfurt. Und hier begann gewissermaßen seine zweite Karriere: als Schwulenaktivist. Er engagierte sich ab 1977 im damals frisch eröffneten Schwulenzentrum "Anderes Ufer", gründete zusammen mit anderen eine der ersten und erfolgreichsten schwulen Theatergruppen in Deutschland, „Die Maintöchter“, und errichtete 1991 schließlich die erste private Stiftung zur Förderung von lesbisch-schwulen Projekten. Andreas Meyer-Hanno starb am 7.9.2006 an Krebs. Die Lesung wird aber vor allem Auszüge aus Texten von Andreas umfassen, die den Hauptteil des Buches ausmachen.